Charleroi

Belfried von Charleroi

Eva Mendgen



  Quellen Links


Belfried von Charleroi
Foto: © die argelola

Der Belfried von Charleroi ist seit 1999/2000 Teil des UNESCO-Welterbes „Belfriede in Belgien und Frankreich“, eines zunächst 32 belgische Belfriede umfassenden, dann 2005 auf insgesamt 56 Glockentürme in den belgischen Regionen Flandern und Wallonien und den nordfranzösischen Regionen Pas-de-Calais und Picardie erweiterten Ensembles.

Der im Stil des Art Déco 1930–1936 von den Architekten Jules Cezar und Joseph André  aus Granit, Sandstein und Backstein erbaute 70 Meter hohe Belfried von Charleroi besitzt ein 47teiliges Glockenspiel.

Als ein Symbol für die Kontinuität der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Region sollte er die mittelalterliche Tradition der Glockentürme wiederbeleben und gleichzeitig den Bedürfnissen der Administration der modernen Industriestadt Charleroi genügen.

Der Belfried wurde über einem Bergbaugebiet errichtet und musste statisch gesichert werden.

 

Beffroi de Charleroi, place du Manège, B-6000 Charleroi

Belfried von Charleroi
Foto: bing.com © Microsoft

- Top -

Quellen


Belgisches Verkehrsamt 2000: Belfriede in Belgien, Special Februar 2000

Le Patrimoine monumental de la Belgique. Arrondissement de Namur, XX/1, éd. Mardaga, XXXX


Externe Links


Beffrois & Patrimoine external link

Welterbe-Liste der UNESCO: Belfries of Belgium and France external link

Région Wallonie: Le patrimoine mondial external link  

 - Top -