Saarregion

Glas- und Kristallerzeugung in der Saarregion

Eva Mendgen

Einführung


Die Karte zeigt die Verteilung der der aktuellen und der ehemaligen Glashütten der Großregion, aber auch erhalten gebliebene Glasmachersiedlungen, Villen der Glasfabrikanten usw.


Grossregion Lothringen Saarregion Wallonie

Saarkohlenwald Warndt  
Quellen Links

Die Glasindustrie war nach Eisen und Kohle bis weit ins 20. Jahrhundert hinein eine der wichtigsten Industrien des Saarlandes. Vor allem lothringische Glasmacher, darunter viele Hugenotten, brachten seit dem 16. Jahrhundert ihr Savoir-faire und Kapital mit.

Es gab nahezu unerschöpfliche Ressourcen, und die Landesfürsten unterstützten die Glasmacher ähnlich wie in Lothringen mit zahlreichen Privilegien, z.B. der zollfreien Ausfuhr der fertigen Glasprodukte.

Die Glasmanufakturen in der Saarregion wurden im Allgemeinen von mehreren Glasmacherfamilien unterhalten. Sie produzierten entsprechend der Nachfrage Fenster-, Spiegel-, Flaschen- und Trinkglas.

Karte: Glas- und Kristallerzeugung

Glas- und Kristallerzeugung

Eva Mendgen, Saarbrücken

Glasbläser der Cristallerie Wadgassen 1893
Quelle: Archiv V&B

Der 30jährige Krieg brachte einen tiefen Einschnitt, und erst im 18. Jahrhundert erfolgte dann die Neugründung zahlreicher, heute meist vergessener, kleiner und mittelgroßer Glashütten mit bis zu 500 Beschäftigten.

Diese konzentrierten sich im Warndt (lothringisches Kohlebecken und Warndtwald) und dem Saarkohlenwald (Friedrichsthal, Sulzbach, St. Ingbert) und bei Saarbrücken und Völklingen (Gersweiler, Klarenthal, Luisenthal).

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts blühte die Glasindustrie trotz der starken Konkurrenz auf, in seiner zweiten Hälfte erfolgte der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur (Eisenbahnen) und die Umstellung auf die Befeuerung der Glasöfen mit Koks.

Es folgten unter anderem  Investitionen in die Ofentechnik (Windöfen, Boetiusöfen, 1872 Siemens'sche Gas-Regenativ-Öfen) zur Verminderung der Brennstoffkosten und zur Verkürzung des Schmelzprozesses und zur Produktivitätssteigerung.

Ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil war die Nähe zu den Steinkohlengruben und zu den Transportwegen ("Eisenbahnhütten").

Nach und nach erfolgte die Spezialisierung auf bestimmte Produktsegmente. Die Glashütten im Warndt führten die Tradition der älteren lothringischen Glasmacherkunst ein und waren bekannt für ihre feinen Trinkgläser.

Die auf deutsche Unternehmer zurückgehenden Glashütten im Saarkohlenwald hingegen produzierten Flaschen- und Tafelglas.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts führte die Konkurrenz der Glashütten zu einem Konzentrationsprozess. Gab es um 1850 noch 20 Glashütten (Familienunternehmen), so waren es vor dem 1. Weltkrieg nur noch 12.

Maggi-Flasche, Luisenthal; Privatsammlung
Quelle: die argelola regiofactum

1) Glashütte Vopelius & Wenzel, St. Ingbert, in den 1930er Jahren
Quelle: Stadtarchiv St. Ingbert
2) Beschäftigungsentwicklung in der Glasindustrie an der Saar im 19. Jh.
Quelle: Banken 2003

Wenige große Glasfabriken beherrschten den regionalen Markt im 20. Jahrhundert. Dazu gehörten die Gebrauchsglashütte in Völklingen-Fenne und die Cristallerie in Wadgassen, die in Hostenbach eine eigene Steinkohlengrube besaß.

Organisiert waren beide Glashütten nach dem Vorbild der großen lothringer Kristallerien Saint Louis und Baccarat.

Fenne fusionierte schließlich 1909 mit der damals deutsch-lothringischen Glashütte von Hirsh & Hammel in Dreibrunnen (heute Vallérysthal-Troisfontaines).

Die 1914 gegründete Vereinigte Vopelius & Wentzel'sche Glashütten GmbH in St. Ingbert löste als Zusammenschluss aus mehreren Tafelglashütten Friedrichsthal als Zentrum der Tafelglasproduktion an der Saar ab.

Fenne und St. Ingbert gehörten nach dem 1. Weltkrieg zu den modernsten Glasfabriken ihrer Zeit. Beide lagen nun im französisch dominierten "Saargebiet".

Der Konzern Saint Gobain sanierte die Fenner Glashütte in den 1920er Jahren; in Sulzbach bei St. Ingbert wurde die erste deutsche Fourcault-Versuchsanlage in Betrieb genommen.

Ab 1926 kam das moderne Ziehglasverfahren, eine Erfindung der belgischen Ingenieure Emile Fourcault und Emile Gobbe (Verreries de Damprémy, Charleroi) zur Massenproduktion von Tafelglas, in St. Ingbert bei Vopelius & Wenzel zur Anwendung.

Nach dem 2. Weltkrieg existierten nur noch die Tafelglashütte in St. Ingbert und die Cristallerie in Wadgassen. St. Ingbert wurde 1975 stillgelegt, 2001 die denkmalgeschützten Anlagen abgerissen.

Die zum Weltkonzern Villeroy & Boch gehörende Cristallerie Wadgassen überlebte seit ihrer Gründung 1842 alle Widrigkeiten der Geschichte – mehrfacher Wechsel der Nationalität und der Absatzmärkte innerhalb kurzer Zeitspannen, Mechanisierung des Glasmacherhandwerks - bis in die 1980er Jahre.

An der Saar gilt die Glasindustrie heute als Wegbereiterin der Schwerindustrie, von der sie im 20. Jahrhundert schließlich überlagert wurde: Nach einer Phase der Expansion, Spezialisierung und Konzentration konkurrierten die Glashütten - zunehmend erfolglos - mit der Schwerindustrie um den Energielieferanten Kohle und die knapper gewordenen Arbeitskräfte.

Kristallgläser, Cristallerie Wadgassen, 1950er Jahre
Quelle: Landesarchiv des Saarlandes

Cristallerie Wadgassen, 1925
Quelle: Archiv V&B

Anders als in Lothringen ist die bedeutende Geschichte der Glasindustrie an der Saar kaum präsent, ihre wichtigsten Monumente wurden zwar unter Denkmalschutz gestellt, aber dennoch abgerissen (Fenne, St. Ingbert).

Einzig die alte Glashütte in Wadgassen, das "letzte bauliche und technische Dokument der Glasverarbeitung im Saarland" steht noch (Studie der IndustrieKulturSaar, Saarbrücken 2000).

Die Glasindustrie an der Saar wäre heute ebenso vergessen, wie die kleine, feine, wenig bekannte Glassammlung im Depot der Alten Sammlung im Saarland-Museum in Saarbrücken, wenn sich in den 1990er Jahren nicht verschiedene Initiativen gebildet hätten, die die Bedeutung der Geschichte des Glases für die Region erkannt haben.

Eines der Resultate dieser, meist privaten, Aktivitäten ist das im Wesentlichen ehrenamtlich betriebene Glasmuseum im Heimatmuseum im Warndt in Völklingen-Ludweiler, wo Teile bedeutender Gebrauchsglassammlungen der Region 2007 vorerst einen Ort gefunden haben.

Ein anderes Resultat ist die Kooperation der Hochschule der bildenden Künste Saar (Saarbrücken) mit dem CIAV und dem Musée du Verre et du Cristal in Meisenthal seit 1992, begleitet von einer temporär sehr regen Ausstellungs-, Entwicklungs- und Forschungsarbeit (Studie "Zur Geschichte des Glases und des Kristalls im Saarland und Lothringen", CD-Publikation in deutscher und französischer Sprache, Saarbrücken 2000).  

Glas wird heute im Saarland in Schmelz als Bauglas industriell produziert, in Wadgassen wurde vor einigen Jahren ein Schauofen eingerichtet ("Show-Glashütte" in Kombination mit einem Glas-Outlet).

Stillgelegte Glashütte Vopelius & Wenzel, St. Ingbert, in den 1990er Jahren
Quelle: Stadtarchiv St. Ingbert

Trinkglas, Warndt, frühes 19. Jahrhundert (?), Privatsammlung
Quelle: die argelola regiofactum
Fenster im Rathaus St. Johann, Saarbrücken
Quelle: die argelola regiofactum
Cristallerie Wadgassen, 1957
Quelle: Stadtarchiv Saarbrücken

 

Quellen


Banken, R. 2003: Die Industrialisierung der Saarregion 1815-1914. Band 2: Take-Off-Phase und Hochindustrialisierung 1850-1914, Stuttgart

Heiss, F. 1934: Das Saarbuch. Berlin

Körner, G. 1998 (Entwurf): Atlas zur Forstlichen Rahmenplanung. Saarbrücken

Ganser, K. (hrsg. v. Saarland, Staatskanzlei) 2000: IndustrieKultur Saar - Der Bericht der Kommission. Saarbrücken

Glaser, H. und E. Mendgen 2005: Ein untergegangener Industriezweig und seine Denkmäler. Argumente für eine Glasstraße Saarland-Lothringen. In: Eckstein, Journal für Geschichte Nr.11, Saarbrücken

Glaser, H. 2000: Die Glasindustrie der Saarregion und die Zerstörung ihres bedeutendsten Denkmals. Zum geplanten Abriss der Glashütte Vopelius & Wentzel in St. Ingbert. In: Eckstein Nr.9, 2000, S. 42-55

Glaser, H. und W. Kräuter 1989: Industriesiedlungen. Saarbrücken

Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.) 1999: Die Glashütten im Warndt. Völklingen-Ludweiler

Heimatkundlicher Verein Warndt e.V. (Hrsg.) 2006: Der/Le Warndt, Völklingen

Hiegel, H.. 1957: Die Glashütten der deutschen Ballei von 1600 bis 1632, Saarbrücker Hefte 6, 1957, S. 35–49

Jentsch, C. 1998: Variation und Auflösung einer Form: Römer aus Wadgassen. In: Weltkunst, Nov. 1998, S. 2435 ff.

Jentsch, C. 1998: Wege aus dem Historismus: das Weinglas am Beginn des 20. Jahrhunderts. In: Weltkunst, August 1998, S.1547 ff.

Lauer, W. 1922: Die Glasindustrie im Saargebiet, ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte des Saargebiets. Inaugural-Dissertation Tübingen, Braunschweig, Landesarchiv des Saarlandes Inv.Nr. 604

Lauer, W. 1929: Die Glas- und Keramikindustrie im Saargebiet, Das Saargebiet, seine Struktur, seine Probleme. Saarbrücken, S.263–308

Limberg, A. v. 1948: Geschichte des Saarlandes. Saarlouis

Mendgen, E. 2009: Der Warndt - SaarMoselle Avenir: Industrie-Kultur-Landschaft aus der Großregion, Versuch einer kritischen Würdigung. In: Luxemburger Wort, 8.05.2009 (Kulturbeilage „Die Warte“)

Mendgen, E. 2007: Glaskunst/Art Verrier. In: Im Reich der Mitte / Le berceau de la civilisation européenne: Savoir-faire Savoir-vivre, (Hrsg. E. Mendgen, V. Hildisch, H. Doucet), Konstanz und Saarbrücken, S. 132–152

Mendgen, E. 2001a: Cette Belle Industrie. In: Glas und Ton für Kunst und Lohn, Heimatkundlicher Verein Gersweiler, Saarbrücken, S. 273–284

Mendgen, E. 2001b: Glaskunst im Saarland und in Lothringen / L’art verrier en sarre et en lorraine. In: Touché (Hrsg. HBKsaar) 2001: Arbeiten mit Glas in Meisenthal, Saarbrücken, S. 125–127

Mendgen, E. 2000: Glaskunst im Saarland und in Lothringen – Art Verrier en Sarre et en Lorraine, CD-Rom- und Internetpublikation, HBK Saar, Interreg II

Moehrle, K. 1931: Die Glasindustrie im Saargebiet. Würzburg

Müller, R. W. und D. Staerk 1998: Quierschied, die Gemeinde im Saarkohlewald. Quierschied

Nest, P. 1999a: Die Erzeugnisse der Fenner Glashütte und ihre Marken. In: Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.): Die Glashütten im Warndt, Völklingen-Ludweiler, S. 187-208

Nest, P. 1999: Versuch einer Katalogisierung der Erzeugnisse der Fenner Glashütte - Die Sammlung Peter Nest und Leihgaben. In: Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.): Die Glashütten im Warndt, Völklingen-Ludweiler, S. 225-303

Neutzling, W. 1999a: Glashütten und Glasmacher im Warndt. In: Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.): Die Glashütten im Warndt, Völklingen-Ludweiler, S. 11–153

Neutzling, W. 1999b: Wadgassen. In: Die Glashütten im Warndt, Völklingen, S. 145-147

Neutzling, W. 1989: Die Glasmacherfamilie Raspiller, Saarbrücken

Regionalkommission Saarland-Lothringen-Luxemburg-Rheinland-Pfalz (Hrsg.) 1982: Pilotstudie Saar-Lor-Lux Atlas. Saarbrücken, Metz, Luxemburg, Trier

Saarbrücker Druckerei und Verlag (Hrsg.) 1981: Wadgassen vormals, Alte Fotos aus einer saarländischen Einheitsgemeinde, mit Fotos aus den Sammlungen von Hans Rigot, Wadgassen und Adolf Morschett. Differten, Saarbrücken

Saarbrücker Zeitung 1935: 800-Jahrfeier der Abtei Wadgassen (Archiv V & B, Merzig)

Schack von Wittenau, C. 1971: Glas zwischen Kunsthandwerk und Industriedesign, Diss. Köln

Scharwath, G. 1993: Bouteillen und Trinkgläser, Saarbrücker Zeitung 23./24.10.1993

Schoepp, W. 1999: Festtagsjubel auf der Fenner Glashütte im Jahre 1884. In: Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.): Die Glashütten im Warndt. Völklingen-Ludweiler, S. 163-186

Schmitt, A. 1989: Denkmäler Saarländischer Industriekultur, Saarbrücken

Schneider, E. 1999: Zur Geschichte der Cristallerie Wadgassen. In: Heimatkundlicher Verein Warndt e.v. (Hrsg.): Die Glashütten im Warndt. Völklingen-Ludweiler, S. 309-314

 Vopelius, M. 1895: Die Tafelglasindustrie im Saarthale. Diss. Halle

Externe Links


Der Warndt / Le Warndt external link

Glasmuseum Warndt, Ludweiler external link